DRK betreibt Unna-Massen weiter

Münster. Die Bezirksregierung Arnsberg hat das Deutsche Rote Kreuz gebeten, den Betrieb der Wohneinrichtung für Flüchtlinge in Unna-Massen zunächst bis zum Jahresende fortzusetzen. Das Rote Kreuz hatte in den vergangenen beiden Wochen die seit mehreren Jahren leer stehende frühere Landesstelle für die Unterbringung von Flüchtlingen wieder hergerichtet und Aufnahmeplätze für 400 Personen geschaffen. Gleichzeitig wurde das DRK durch die Bezirksregierung gebeten, den Betrieb auch über das Jahresende hinaus fortzusetzen, falls die Situation dies erfordern sollte. „Selbstverständlich werden wir gerne im Sinne unseres humanitären Auftrags zur Hilfe für die notleidenden Menschen weiterhin in Unna-Massen tätig bleiben“, so der Landesbeauftragte für Katastrophenschutz des DRK Westfalen-Lippe, Christoph Brodesser.

Quelle: Presseinformation des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe e. V.